Umbau im Team der SPÖ Amstetten

SPÖ-Gemeinderatsfraktion stellt sich neu auf

Bürgermeisterin Ursula Puchebner (ganz rechts) freut sich über die Vorschläge für den Umbau im Team der SPÖ Amstetten. Der künftige Vizebürgermeister Stadtrat Ing. Anton Katzengruber, die künftige Gemeinderätin Birgit Hornes und Gemeinderätin Elisabeth Asanger, BA , die das Kulturressort übernimmt. 

 

Mit dem Wechsel der bisherigen Vizebürgermeisterin und Kulturstadträtin Ulrike Königsberger-Ludwig in die niederösterreichische Landesregierung wurde jetzt ein Umbau im Team der SP-Gemeinderatsfraktion notwendig. Der Stadtparteiausschuss hat diese Woche alle Vorschläge einstimmig beschlossen.  

Als dritter Vizebürgermeister soll Stadtrat Ing. Anton Katzengruber folgen, er leitet seit der letzten Gemeinderatswahl den Ausschuss für Personalangelegenheiten, Bildung und Gesundheit und hat zuvor in seiner langjährigen Tätigkeit als Umweltstadtrat Amstetten zu einer Vorzeigestadt in Sachen Energieeffizienz gemacht. „Anton Katzengruber ist in den mehr als vier Jahrzehnten seiner Gemeinderatstätigkeit zu einem nahezu unverzichtbaren Bestandteil unseres Teams geworden und daher ist es auch ein Zeichen unserer Wertschätzung, ihn jetzt für diese Funktion vorzuschlagen“, freut sich Bürgermeisterin Ursula Puchebner über diese gemeinsame Entscheidung im Vorstand der SPÖ Amstetten.   

Als Stadträtin für Kultur und Tourismus wurde die bisherige Bildungsgemeinderätin Elisabeth Asanger, BA vorgeschlagen. Sie ist beruflich bei der ZKW Group in Wieselburg beschäftigt und Mutter einer Tochter. „Elisabeth hat in den letzten Jahren mit sehr viel Leidenschaft und hervorragende Arbeit für die Amstettner Schulen geleistet – ich bin absolut überzeugt, dass sie auch bestens für die wichtigen Aufgaben im Kulturressort geeignet ist“, sagt der Stadtparteivorsitzende Stadtrat Mag. Gerhard Riegler über den Vorschlag, Elisabeth Asanger bei der nächsten Gemeinderatsitzung im Mai für diese Funktion zu nominieren.

Mit Birgit Hornes wird das freiwerdende Gemeinderatsmandat neu besetzt. Auch hier ist die Entscheidung trotz der großen Auswahl an ausgezeichneten KandidatInnen leicht gefallen. Die 46jährige Mutter zweier Kinder ist der Sozialdemokratie schon mehr als zwei Jahrzehnte als Mitglied verbunden und bringt als Assistentin des Betriebsrates von Mondi/Neusiedler wieder die Perspektive der Gewerkschaft in die SP-Fraktion ein.