Zahlreiche Mitglieder geehrt

 

Vizebürgermeister Mag. Michael Wiesner lud als Vorsitzender zur Jahreshauptversammlung der Sektion Süd ins Gasthaus Winter in Allersdorf und konnte im vollen Haus mehr als 100 Gäste begrüßen.

(v.li.n.re.): Jugendgemeinderätin Mag.a Julia Wiesner, Kulturstadträtin Elisabeth Asanger, Gemeinderätin Birgit Hornes, Franz Elser, Herbert Moser, Stadtparteivorsitzender Stadtrat Mag. Gerhard Riegler Margit Wagner, Josef Eiginger, Bürgermeisterin Ursula Puchebner und Vizebürgermeister Mag. Michael Wiesner

 

Vizebürgermeister Wiesner bedankte sich herzlich bei allen FunktionärInnen und Mitgliedern, die auch im vergangenen Jahr die Sektion tatkräftig unterstützt haben – wie etwa bei der Maifeier oder beim Kinderfasching, die wohl wieder die beliebtesten Veranstaltungen waren.

„Ein besonderer Dank geht an unsere zahlreichen Mitglieder, von denen dieses Jahr zehn ein besonderes Jubiläum feiern“, sagte der Vizebürgermeister. Ulrike Lagler wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Urkunde und Ehrennadel erhielten für 40 Jahre Parteizugehörigkeit Herbert Moser, Harald Seiche, Josef Eiginger, Rudolf Gruber, Karl Mayrhofer, Hans Schaupp, Wolfgang Schweighuber und Margit Wagner und Franz Elser.

Das politische Referat hielt Stadträtin Elisabeth Asanger, die auf Ungerechtigkeiten und Symbolpolitik von Türkis-Blau einging: „Vor allem bei der Kürzung der Mindestsicherung ist klar: Hier wird Symbolpolitik betrieben. Zwei Drittel aller MindestsicherungsbezieherInnen sind Frauen und Kinder – jeder dritte ist unter 18 Jahre alt. Darüber informiert diese Regierung nicht. Nämlich, dass die Kürzungen der Mindestsicherung Kinder in die Armut treiben.“

Den Familienbonus als Steuererleichterung zu verkaufen, nütze der ärmeren Bevölkerung ebenfalls wenig: „Jemand, der 3.000 Euro brutto verdient, bekommt im Jahr 1.500 Euro für ein Kind. Jemand, der 1.200 Euro verdient, bekommt nur 258 Euro. Wir als SPÖ sagen aber: Jedes Kind muss gleich viel wert sein!“ Auch das Thema Gewaltschutz beschäftigt Elisabeth Asanger sehr: „Uns erreichen immer mehr Meldungen von Morden an Frauen. Türkis-Blau hat vielen Frauenorganisationen wie dem Frauenring oder den Frauenhäusern die Subventionen gekürzt. Es braucht diese Einrichtungen aber unbedingt um Frauen aus der auch oftmals wirtschaftlichen Abhängigkeit herauszuholen“, ist Stadträtin Asanger überzeugt.

Wie jedes Jahr konnten sich zum Abschluss der Jahreshauptversammlung zahlreiche Gewinner über wertvolle Preise der Tombola von Spendern heimischen Wirtschaft freuen.