Mensch oder Konzern?

„Europa braucht eure Antwort“: Der SPÖ Bezirksvorstand Amstetten im Gasthaus Winter‘s stand ganz im Zeichen der kommenden EU-Wahl am 26. Mai.

v.l.n.r.: Bezirksgeschäftsführer Siegfried Köhsler, Gemeinderätin Gisela Zipfinger, Stadtparteivorsitzender Stadtrat Mag. Gerhard Riegler, Spitzenkandidat und Landtagsabgeordneter Dr. Günther Sidl, Gemeinderat Edmund Maier, Landesrätin Bezirksvorsitzende Ulrike Königsberger-Ludwig, Gemeinderat Andreas Haker und Stadträtin Elisabeth Asanger.

 

Landtagsabgeordneter Dr. Günther Sidl, der NÖ Spitzenkandidat zur EU-Wahl, wurde herzlich von den rund 60 FunktionärInnen begrüßt – die Bezirksvorsitzende, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, und ihre Stellvertreterin Landtagsabgeordnete Mag.a. Kerstin Suchan-Mayr freuten sich ebenfalls über ihren Gast, der sein Wahlkampfprogramm vorstellte.

Keine Steuertricks, Verbot von Umweltgiften und Wasser als öffentliches Gut

„Diese Wahl wird eine Richtungsentscheidung sein – wir müssen gegen die Rechtspopulisten, Demagogen und zerstörerischen Kräfte als starke Sozialdemokratie gemeinsam auftreten!“, erklärt Günther Sidl seine Motivation. In seinem Programm gebe es außerdem drei entscheidende Punkte, für die die SPÖ im EU-Parlament eintrete: „Jedes Wirtshaus und jeder Würstelstand leistet seinen Beitrag – nur die größten Konzerne der Welt nicht. Der Gesellschaft entgehen EU-weit jährlich 1.000 Milliarden aufgrund der Steuertricks der Großkonzerne. Geld, mit dem man Pensionen und Pflege sichern, Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen und Forschung fördern kann“, ist Sidl sicher. Der zweite Punkt ist das Verbot von tödlichen Umweltgiften: „Der massive Einsatz von Pestiziden wie Glyphosat in der Landwirtschaft hat gesundheitliche Auswirkungen auf die Umwelt und unsere Kinder. Wir wollen kein vergiftetes Essen auf unseren Tellern!“ Außerdem müsse unser Wasser geschützt werden: „Seit Jahren gibt es Bestrebungen, dem Bereich der kommunalen Dienstleistungen, stärker zu privatisieren – das betrifft auch unser Wasser. Dagegen treten wir entschieden auf, denn der Zugang zu sauberem Wasser ist und bleibt Menschenrecht!“, ist der Spitzenkandidat überzeugt.

Gegenmodell zu Konservativen

Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig steht voll und ganz hinter dem NÖ Spitzenkandidaten: „Auf Europa warten große Herausforderungen und deshalb müssen wir ein Gegenmodell aufzeigen zur konservativen Politik, die in den letzten Jahrzehnten im Europäischen Parlament an der Macht war – und wir müssen aufzeigen, dass die Sozialdemokratie ein völlig anderes Welt- und Menschenbild hat und ein anderes Verständnis davon, wie ein friedliches Zusammenleben funktionieren kann. Es ist ganz klar: Wenn man Veränderung will, muss man SPÖ wählen!“

Mutige Antworten

Verändern wir gemeinsam Europa, denn eine Europäische Union hat keinen Platz für Spaltung, Hass und Hetze. Was wir brauchen, ist Zusammenhalt und Verteilungsgerechtigkeit. Und wir brauchen mutige Antworten um gemeinsam die Zukunft zu gestalten!“, ist sich Landtagsabgeordnete Bürgermeisterin Mag.a. Kerstin Suchan-Mayr sicher.

Es geht um die Menschen, nicht die Konzerne
Nach einer angeregten Diskussion freute sich Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig über die konstruktive und informative Sitzung: „Ich danke allen die dabei waren fürs Mitdiskutieren und Mitdenken, wie wir uns als SozialdemokratInnen unser Zusammenleben in Österreich und Europa vorstellen und gestalten wollen. Wenn wir ein soziales, ein gerechtes, ein anderes Europa wollen, braucht es Veränderung, nämlich ein Europa der Vielfalt und des Zusammenhalts. Wir sind überzeugt, es braucht ein Umdenken – weil es um die Menschen geht und nicht um die Konzerne!“