Junges Wohnen rückt in den Fokus

In Amstetten wird ein Projekt vorangetrieben, dass für leistbaren Wohnraum für junge Menschen sorgen soll.

 (v.l.n.r.): BM DI Wolfgang Liebl, Gemeinderätin Mag. Julia Lindenhofer, Stadtrat Mag. Gerhard Riegler, Stadtrat Andreas Gruber und Vizebürgermeister Dieter Funke

Die Finanzierung einer Wohnung ist besonders für junge Menschen oftmals nur schwer machbar. Deshalb bemühen sich die Fraktionen der SPÖ und ÖVP im Gemeinderat, das Projekt Junges Wohnen weiterzuentwickeln. Dafür wurde nun bereits ein gemeindeeigenes Grundstück in Mauer in der Amstettner Straße ins Auge gefasst, welches dafür geeignet wäre.

„Junges Wohnen ist eine geförderte Wohnform, die jungen Menschen den ersten Schritt zur eigenen Wohnung aufgrund von niedrigeren Kosten ermöglichen soll – dies soll natürlich auch im Gemeindegebiet von Amstetten zeitnah umgesetzt werden, um jungen Menschen das Wohnen bei uns zu ermöglichen.“, so Stadtrat Mag. Gerhard Riegler und Gemeinderätin Mag. Julia Lindenhofer.

„Es ist für uns erfreulich, dass nun mit dem Grundstück im Ortsteil Mauer Junges Wohnen auch in Amstetten realisiert werden kann. Wir sehen als ÖVP einen Wettbewerb der Wohnbauträger um dieses Projekt als geeignetes Mittel an, um einerseits die Erfahrung aus vielen Wohnprojekten in Niederösterreich einfließen zu lassen, aber auch die Chance zu bekommen, ein Vorzeigeprojekt für Amstetten und die gesamte Region zu finden“, betont Stadtrat Andreas Gruber. 

Gemeinsam mit der Genossenschaft „Die Siedlung“ wurden die Gegebenheiten des Grundstückes und der Bauform des Jungen Wohnens erörtert und besprochen, um in naher Zukunft zu einer ersten Umsetzung dieser Wohnform zu gelangen.