Dritte Konferenz war der Abschluss eines Erfolgsformates

Im Laufe der drei Mobilisierungskonferenzen konnten viele spannende Ideen für Amstetten gesammelt werden. Diese werden nun in den Stadterneuerungsprozess einfließen.

Bild: (hinten v.l.n.r.) GR Andreas Haker BA, GR Mag. Julia Lindenhofer, GR Mag. Franz Dangl, Stadtrat Mag. Gerhard Riegler, Stadtrat Helfried Blutsch, Gwendolin Jungblut, Bürgermeisterin Ursula Puchebner, Ortsvorsteher Egon Brandl, GR Regina Öllinger, GR Margit Huber, Stadträtin Elisabeth Asanger BA, GR Reinhard Punz, GR Edmund Maier.

(vorne v.l.n.r) Andreas Fröhlich, Katharina Puchebner, Vizebürgermeister Mag. Michael Wiesner, GR Beate Hochstrasser, GR Elisabeth Stoiber, Ortsvorsteher Bernhard Wagner.

 

Am Mittwoch, 10 Juli, war es soweit. Im MozArt ging mit der dritten Mobilisierungskonferenz der SPÖ Amstetten die letzte Konferenz dieses Erfolgsformates über die Bühne. Im Zuge der bisherigen Veranstaltungen, in denen Bürgerbeteiligung großgeschrieben wurde, bekam die SPÖ-Fraktion spannende Inputs von den AmstettnerInnen, die nun im Prozess der Stadterneuerung umgesetzt werden sollen.

Auch am dritten Abend wurden dabei diverse interessante Ideen und Anregungen geliefert, die via graphic recording ins richtige Licht gerückt und visualisiert wurden. Des Weiteren wurde erstmals der Film „Identität“ gezeigt, in dem viele begeisterte AmstettnerInnen über die Orte sprechen, die für sie in Amstetten eine ganz besondere Bedeutung haben. Dabei bekamen die BesucherInnen auch die ein oder andere witzige Anekdote zu hören, die wohl noch länger im Gedächtnis bleiben werden. 

Besonders für die jüngeren Gäste wurde es interessant, als Gemeinderätin Mag. Julia Lindenhofer das vorhandene Konzept zum „Jungen Wohnen“ in Amstetten präsentierte. Hierfür wurde bereits mit einem Wohnbauträger gesprochen und ein entsprechendes Grundstück der Gemeinde steht zur Verfügung – das Projekt ist also startklar.

Zudem wurden die BesucherInnen über Neuerungen bei der SPÖ Amstetten selbst informiert. Neben der Präsentation der neuen Homepage der Stadtorganisation, die fortan unter www.spoe-amstetten.at erreichbar ist, wurde auch eine Ideenplattform (idee.spoe-amstetten.eu) vorgestellt, auf der interessierte BürgerInnen ihre Anregungen und Wünsche für unsere Heimatstadt einbringen können.

„Ich möchte mich bei allen bedanken, die uns im letzten Jahr bei diesem Prozess begleitet und tatkräftig unterstützt haben. Es freut mich, dass so viele Anregungen und Ideen eingebracht wurden, die wir nun bei der beginnenden Stadterneuerung umsetzen können. Insgesamt haben wir gemeinsam mit den Amstettnerinnen und Amstettnern eine wunderbare, gemeinsame Basis geschaffen, auf die wir stolz sein können“, freut sich Bürgermeisterin Ursula Puchebner über das erfolgreiche Projekt zur Bürgerbeteiligung.