Historischer Erfolg für Rot-Grüne Koalition

Nach langen Verhandlungen im Vorfeld wurde in der Sitzung des Gemeinderates am 30. Oktober der Kauf der Forstheide beschlossen.

Bild: Umweltstadtrat Dominic Hörlezeder, Verkäufer DI Matthias Hatschek, Bürgermeisterin Ursula Puchebner und Vizebürgermeister Mag. Michael Wiesner

 

Nach jahrelangen Bemühungen ist es der Rot-Grünen Stadtregierung jetzt gelungen, das gesamte Areal der Forstheide, das sich noch im Privatbesitz befand, zu erwerben. Das Naturjuwel gehört nun den Amstettner Bürger*innen.

„Seit Jahren bemühen wir uns gemeinsam um ein Zustandekommen des Kaufs. Das ist uns jetzt gelungen. Mit dem Erwerb ist nun der Bestand der „grünen Lunge Amstettens“ auch für künftige Generationen gesichert. Eine große Investition in die Lebensqualität unserer Stadt“, freut sich Bürgermeisterin Ursula Puchebner.

Die Gesamtkosten für das gesamte Areal, das sich über eine Fläche von über 200ha erstreckt, betragen 3,9 Mio. Euro. Die Stadtgemeinde gewährleistet mit dem Erwerb der Forstheide, das Naherholungsgebiet „Forstheide“ zu erhalten und das Landschaftsschutzkonzept „Forstheide“ nach Maßgabe vorhandener Möglichkeiten auf die erworbenen Flächen auszuweiten. Der Fokus liegt klar auf dem Schutz der Natur.

„Grund und Boden ist ein wertvolles Gut. Wir investieren in die Menschen. Für mich steht klar der Nutzen und Wert für jeden Einzelnen im Vordergrund. Mit diesem Kauf machen wir die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu den Eigentümern des Waldes“, so Vizebürgermeister Mag. Michael Wiesner.

„Ich bin unheimlich froh, dass es uns gelungen ist, die Forstheide in den Besitz der Stadtgemeinde zu bekommen. Ein jahrzehntelanger Grüner Traum wird somit realisiert. Daran sieht man deutlich, was eine Grüne Regierungsbeteiligung der Stadt bringt. Was Amstetten hier macht, ist Umwelt- und Klimaschutz in Reinform. Die Gemeinde bekennt sich natürlich ganz klar zum Schutz des Waldes. Geben wir den Menschen ihren Wald zurück“, so der Amstettner Umweltstadtrat, Dominic Hörlezeder.

Ein großer Dank gebührt DI Matthias Matschek, der der Amstettner Bevölkerung dieses Naturjuwel verkauft hat.